live, kreativ, einfach gut
 

Konzerte

 

 

14.04.2018    Blues live ...     "Pott meets Münsterland"

Beginn 20:00 Uhr       

Vorverkauf:        14,00 Euro (Gemeinde Nottuln, Cafe am Stiftsplatz, Ratsschänke Böcker-Menke)

Abendkasse:     17,00 Euro (sofern noch Karten vorhanden)

Veranstaltungsort:  Alte Amtmanei, Nottuln 

Die Münsterländer:

Seit Jahrzehnten ist er Urgestein der deutschen Blues-Szene - Tom Vieth.
Der Nottulner, der Chicago mit Recht seine zweite Heimat nennt, ist einer der wenigen, dem es gelungen ist einen eigenen, unverwechselbaren Stil zu entwickeln. Während sich andere immer noch nach B. B. King, oder Stevie Ray Vaughan anhören, oder einfach nur Freddie King imitieren, klingt Tom immer wie Tom Vieth - unverwechselbar, einmalig.

Gerd Gorke
Seit mehr als 20 Jahre ist der Münsteraner als Sänger und Mundharmonika-Spieler in der deutschen Bluesszene präsent. In dieser Zeit spielte er mehr als 1500 Konzerte in ganz Deutschland . 
Ebenso tourte er mit seinen Bands >Hootin’ the Blues, der "Blues Mafia" und den "Speedos" durch 9 Länder Europas. Zahlreiche Konzerte mit amerikanischen Bluesmusikern wie Angela Brown, Louisiana Red, Dave Myers, Sam Myers und über 10 Jahre intensive Konzerttätigkeit mit der US-Sängerin Jeanne Carroll bereichern seine Vita. 
Mit seiner unverwechselbaren Stimme, sowie seinem virtuosem Harmonikaspiel (,das laut dem „German Blues Circle mit zum Besten Deutschlands gehört,) begeistert Gerd Gorke sein Publikum. 

Rainer Achterholt
Geboren und aufgewachsen in Münster (Westfalen) hat er sich von frühster Kindheit an für die Musik seiner Zeit begeistert. Besonders der Blues hat es ihm angetan, und so fing er bereits im Alter von 9 Jahren an Gitarre zu spielen.
Er war, bis zur Auflösung, Mitglied der Münsteraner Band „Blues Mafia“ und trat u.a. mit Jeanne Carroll, Angela Brown oder Louisiana Red auf.
Darüberhinaus entdeckte er die Musik Django Reinhardts für sich, und war Mitbegründer des Stringtetts im Jahr 2000.

Bassist ist Frank Konrad und ein viel beschäftigter Musiker. Er spielte Bass bei Marco Minnemann und in verschiedenen Berliner Bands, so zum Beispiel von 1991 bis 96 bei Mäxx Baby. Von 2006 bis 2008 war er Kontrabassist bei Johnny Ketzel und die Schließer. Seitdem spielt er dieses Instrument bei Teddy Conetti. Zwischen 1998 und 2000 machte er das Tour-Management für die H-Blockx, in 2000 arbeitete er im Management von Jocelyn B. Smith. Für sie war er 2001 dann wiederum als Tourmanager im Einsatz.

Nico Dreier aus Münster macht trotz seines jungen Alters bereits seit einigen Jahren in Blueskreisen auf sich aufmerksam. Angefangen hat alles mit einer klassischen Musikausbildung am Klavier im Alter von 9 Jahren, wobei Nico Dreier sich nach und nach als Autodidakt am Klavier entwickelte. Als stilsicherer Blues-Pianist weiß er ebenso zu überzeugen wie bei modernen Grooves an der Hammond Orgel sowie am E-Piano. Kein Wunder also, dass die Münsteraner und Osnabrücker Blues-Szene den vielseitigen Youngster mit offenen Armen aufnahm. So ergab sich für Nico früh die Möglichkeit, mit etablierten Künstlern zu arbeiten. Nach Auftritten mit Tommy Schneller, Big Daddy Wilson, Kai Strauss, Memo Gonzales, Jimmy Reiter u.s.w. spielt er deutschland- bzw. europaweite Konzerte, Festivals und Touren. (u.a. Norwegen, Dänemark, Luxemburg, Niederlande, Österreich, Schweiz)

Philipp Dreier, verlor den Wettkampf um den Titel des Erstgeborenen nur um wenige Minuten gegen seinen Zwillingsbruder Nico. Er teilt sich seit 2011 eine gemeinsame musikalische Laufbahn mit Nico und ist als zuverlässiger Schlagzeuger nicht nur in weiteren Bands, sondern auch auf Sessions sehr gefragt. Zusammen mit dem Bassisten bildet er den rhythmischen Kern der Band und sorgt für einen runden, satten Klangteppich, auf dem sich die Solisten austoben können.